Grundlegende Wahrheiten


Restoring the Foundations basiert auf grundlegenden Wahrheiten des christlichen Glaubens. Biblische Wahrheiten zu verstehen, die unserem Dienst zu Grunde liegen, werden dir helfen, den Prozess noch tiefer zu erfassen und dich befähigen, all das zu empfangen, was dein himmlischer Vater für dich vorbereitet hat.

Wie du, wünschen wir uns, dass du heil und frei bist. Wir möchten, dass du zugerüstet bist und aus dem Dienstprozess heraus die Werkzeuge erhältst, die du brauchen wirst, um deine Heilung und Befreiung zu festzuhalten und in deinem christlichen Leben zu wachsen und zu reifen.

Zu verstehen wie das Kreuz Christi, Vergebung, Gottes wunderbares Design und seine unabänderlichen Wahrheiten zusammenarbeiten, werden dir helfen, dich vorzubereiten, seine liebende Umarmung zuzulassen.

  • Das Kreuz Christi
  • Gottes wunderbares Design
  • Gottes unabänderlichen Wahrheiten
  • Vergebung
  • Kreuz

    Das Kreuz Christi


    Im Herzen des christlichen Lebens ist das Kreuz, an dem Jesus Christus für uns starb. Im Herzen unseres Glaubens ist diese Tat am Kreuz. Im Herzen jedes erfolgreichen Dienstes ist, was er am Kreuz für uns tat.

    Was Jesus am Kreuz erreichte, ist der Fokus von Gottes grösster Vorsorge für uns. Hier können wir mit Jesus und mit unserem Abba Vater versöhnt werden. Die Tat Jesu am Kreuz proklamiert seine unglaubliche Liebe und zeigt uns den Weg zu einem Tausch des Lebens, indem wir Jesus alles geben, was wir sind und haben und dafür ihn selbst und alles was er für uns gemacht hat erhalten. Hier liegt die Türe zu einem überfliessenden, fröhlichen Leben auf Erden, wie auch das wunderbare Wissen, um das ewige Leben.

    Was Jesus am Kreuz tat ist mächtig. Es untermauert alles was wir bei Restoring the Foundations machen. Wenn wir zum Kreuz kommen und unsere Sünde niederlegen, erhalten wir Vergebung und erleben Freilassung von Schuld und Scham. Weil Jesus ans Kreuz ging, werden Flüche gebrochen. Gegen die Wahrheit von Jesu Tat am Kreuz messen und enthüllen wir ungöttliche Überzeugungen, die in unser Denken eingedrungen sind und unsere Leben verkrüppelt haben. Die Liebe, die am Kreuz gezeigt wurde versichert uns, dass Jesus sich wirklich um die Heilung unserer zerbrochenen Herzen und Leben kümmert. Weil Satan am Kreuz besiegt wurde, gibt Jesus uns die Autorität über Dämonen und den Triumph über den Tod.

    Komme zum Kreuz und fühle den Herzschlag Gottes.

    Bibelstelle dazu:


    • 1 Korinther 1,18 – "Ich weiß, wie unsinnig die Botschaft vom Kreuz in den Ohren derer klingt, die verloren gehen. Wir aber, die wir gerettet sind, erkennen in dieser Botschaft die Kraft Gottes."
  • Design

    Gottes liebendes Design


    Gottes Schöpfung widerspiegelt auf grossartige Weise seine Person und seinen Charakter. Ganz von Anfang an, hat Gott seine Liebe und Vorsorge einfliessen lassen in die Gesetzmässigkeiten und Prinzipien, wie wir Beziehung zu unserer Umgebung, unseren Nachbarn und besonders zu ihm pflegen sollen.

    Es ist ziemlich einfach, die physikalischen Gesetze zu erkennen. Das Gesetz der Schwerkraft hält unsere Füsse auf dem Boden. Auch in den emotionalen und sozialen Bereichen wissen wir, dass, wenn wir uns aufs Negative konzentrieren, dies verursachen kann, dass wir zurückgezogen und depressiv werden. Vielleicht haben Sie auch die Redensarten gehört: "Mit Speck fängt man Mäuse," oder "Du erntest, was du sähst". Diese Redensarten drücken auf einfache Weise Gottes Gesetzmässigkeiten in Operation aus.

    Gottes moralische Gesetzmässigkeiten bestimmen auch, wie wir in Beziehung zu Gott und unseren Nachbarn stehen. Von Anfang an, lange bevor Moses die ersten fünf Bücher der Bibel (das Gesetz) schrieb, opferten Kain und Abel für Gott. Abraham gab einen Zehnten an Melchisedek. Gottes moralische Gesetzmässigkeiten finden auch heute für uns Christen Anwendung. Zu verstehen, wie uns Gottes Gesetzmässigkeiten betreffen, wird uns helfen, bleibende Heilung zu erhalten.

    Gottes Gesetzmässigkeiten haben nicht aufgehört, weil Gottes Charakter sich nicht geändert hat. Aber seit Jesus am Kreuz gestorben ist, hat sich grundlegend geändert wie wir zu Gottes Gesetzmässigkeiten in Beziehung stehen. Jesus Christus hat das Gesetz erfüllt, nicht abgeschafft. Unser Leben ist nun in Christus zu finden und unsere Gerechtigkeit, die vor dem Vater haben, ist die von Jesus. Als Gläubige sind wir nicht ausgenommen von Gottes Gesetzmässigkeiten, die seine Schöpfung regieren, aber sie betreffen uns nun durch Jesus hindurch.

    Wir leben in der Gnade. Diese Gnade befähigt uns durch den Heiligen Geist, das Gesetz zu erfüllen und Früchte des Geistes zu treiben. Unsere Quelle ist nicht in uns selbst, so dass wir unseren Weg in seine Gegenwart verdienen könnten. Vielmehr ist unsere Kraft von oben, so da dass wir zu unserem himmlischen Vater kommen können, auf der Grundlage des vollbrachten Werkes am Kreuz.

    Gottes Gesetzmässigkeiten und seine Gnade geben uns viele Versprechen. Oft sind diese an Bedingungen geknüpft. Wenn… dann. Sieh dir 1.Johannesbrief 1,9 an; wenn wir als Christen unsere Sünde bekennen, wird uns Gott vergeben und uns reinigen. Dies ist eine wenn… dann Versprechen. Dieses Versprechen, erfüllt mit der Gnade eines liebenden und vergebenden Himmlischen Vaters, ist für den der glaubt verfügbar. Es steht auf der Grundlage unserer Position in Jesus Christus, auf der Gnade. Wir machen uns diese Versprechen zu eigen, indem wir Seine liebenden Bedingungen erfüllen.

    Bibelstellen dazu:


    • 1 Johannesbrief 1,9 – "Doch wenn wir ihm unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns vergibt und uns von allem Bösen reinigt.
    • 2 Chronik 7,14 – "…und mein Volk, das meinen Namen trägt, dann Reue zeigt, wenn die Menschen zu mir beten und meine Nähe suchen und zu mir zurückkehren, will ich sie im Himmel erhören und ihnen die Sünden vergeben und ihr Land heilen."
  • Wahrheiten

    Vier unabänderliche Gesetzmässigkeiten


    Auch wenn es viele Gesetzmässigkeiten gibt, die Gottes Schöpfung regieren, gibt es ein paar die besonders wichtig für den Dienst von Restoring the Foundations sind.

    Sähen und Ernten

    Einen Garten anzupflanzen mag etwas Schönes, ja sogar Vorhersehbares sein. Wenn wir Tomatensamen pflanzen können wir davon ausgehen, auch Tomaten zu ernten. Gott hat es so geschaffen, dass jeder Same der in fruchtbare Erde gesät wird, auch seinesgleichen produziert. Sähen und Ernten findet aber auch in unseren Leben, Beziehungen zu anderen und unserer Beziehung zu Gott Anwendung. Wir können in etwelchen Umständen entweder gute oder schlechte Saat säen.

    Gesetz der Multiplikation


    Gott hat es so konzipiert, dass wenn wir säen und ernten, wir fruchtbar sind und uns vermehren. Ob es nun mehr Früchte oder mehr Kinder sind, Gott ist ein Gott der Multiplikation. Leider aber, scheint unser Glaube mehr schlechte als gute Saatkörner zu haben. Wenn wir in Angst und Sorge leben müssen wir eine schlechte statt gute Ernte erwarten; unsere negative Saat überwiegt oft über die positive. Es ist möglich das Säen des Negativen zu stoppen und unsere gute Saat zu vermehren, wenn wir unsere Gedanken erneuern lassen mit göttlichen Überzeugungen, die Gottes Wahrheit widerspiegeln.

    Zeit vor der Ernte


    Jede Art von Saat braucht Zeit bis sie Frucht bringt. Eine menschliche Schwangerschaft braucht etwa neun Monate und die eines Elefanten sogar zwei Jahre. Gott hat einen Rhythmus gegeben, einen Kreislauf, eine Zeitspanne zwischen der Zeit der Aussaat und der Ernte. Wenn wir unsere ungöttlichen Überzeugungen in göttliche ändern, müssen wir eine Zeitspanne einrechnen, bis die neue Saat sich manifestiert. Wenn gute Saat gepflanzt wird, werden Dinge in unserem Leben und unsere Beziehungen beginnen sich zum guten zu verändern.

    Im Herzen glauben

    Was wir in unseren Herzen glauben bestimmt unser Leben auf dramatische Weise zum Guten oder zum Schlechten. Unser Glaubenssystem beeinflusst unsere Gebete und damit auch die Antwort darauf. Tatsächlich ist es so, dass die Dinge, die wir in unserem Herzen glauben, auch aus unserem Mund herauskommen. Restoring the Foundations dient, um ungöttliche Überzeugungen (Glaubensinhalte) und die Verletzungen des Lebens (Verletzungen an Seele und Geist) zu identifizieren, die unser Herz negativ beeinflussen. Wir können die Gesetzmässigkeit vom Glauben in unseren Herzen dazu nutzen, die Segnungen und Versprechen von Gott voranzutreiben.

    Bibelstellen dazu:


    • Galater 6,7-8 – "Täuscht euch nicht! Macht euch klar, dass ihr Gott nicht einfach missachten könnt, ohne die Folgen zu tragen. Denn was ein Mensch sät, wird er auch ernten. Wer nur nach seinen sündigen Neigungen lebt, wird sich damit selbst zu Grunde richten und schließlich den Tod ernten. Aber wer lebt, um dem Geist zu gefallen, wird vom Geist das ewige Leben erhalten."
    • Markus 4,20 – "Der gute Boden aber meint schließlich die Menschen, die Gottes Botschaft hören und annehmen und reiche Frucht bringen - dreißig-, sechzig-, ja hundertmal so viel, wie gesät wurde."
    • 1 Mose (Genesis) 8;22 – "Solange die Erde besteht, wird es Saat und Ernte geben, Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht."
    • Markus 11,23-24 – "Ich versichere euch: Wenn ihr zu diesem Berg sagt: "Hebe dich in die Höhe und wirf dich ins Meer", wird es geschehen. Entscheidend ist, dass ihr glaubt und in euren Herzen nicht daran zweifelt. Hört auf meine Worte! Ihr könnt beten, worum ihr wollt - wenn ihr glaubt, werdet ihr es erhalten."
  • Vergebung

    Vergebung


    Vergib. Das Wort kann unser Herz mit Schrecken füllen. Wie soll ich? Wie kann ich, nachdem was passiert ist?

    Vielleicht hast du unsausprechlichen Schaden erlitten; vielleicht warst auch du die Person, die Verletzung zugefügt hat. Die Ereignisse mögen vielleicht bleibenden Groll rechtfertigen — gegen andere und dich selbst. Der Schrei nach Gerechtigkeit mag aus unserem Schmerz kommen, aber Barmherzigkeit ruft nach Gott. Und Gott fordert Vergebung.

    Vergebung ist der Grundstein für den Weg zur Heilung. Biblische Vergebung geht in drei wichtige Richtungen: Anderen vergeben, die Vergebung unseres Himmlischen Vaters zu empfangen, und uns selbst aus der Anklage zu entlassen. So lange Unvergebenheit besteht, ist Gottes Hand des Schutzes, der Gnade und Wiederherstellung bestenfalls gehindert, schlimmstenfalls gestoppt.

    Während wir eine Entscheidung fällen müssen, um zu vergeben, ist Vergebung doch mehr als eine Entscheidung; sie muss von Herzen kommen. Das braucht Gottes Gnade. Wir können nicht immer damit beginnen, von Herzen zu vergeben, doch wir können damit beginnen, eine Entscheidung zu fällen, dass wir vergeben. Dann können wir den Weg unserer Heilung beschreiten, der, wenn wir dranbleiben, uns zu einem Ort der Vergebung von ganzem Herzen bringt.

    Bibelstellen dazu:


    • Kolosser 3,13 – "Seid nachsichtig mit den Fehlern der anderen und vergebt denen, die euch gekränkt haben. Vergesst nicht, dass der Herr euch vergeben hat und dass ihr deshalb auch anderen vergeben müsst."
    • Matthäus 18,35 – "So wird auch mein Vater im Himmel jeden von euch behandeln, der seinem Bruder nicht von Herzen vergibt."